Probebohrungen für den Süd-Ost-Link: Ab heute wird der Boden für die Erdkabel untersucht

Auf vielen Feldern in Nordost-Oberfranken sieht man zur Zeit rot-gelbe Mahnkreuze. Damit protestieren Landwirte gegen die geplante Gleichstromtrasse „Süd-Ost-Link“. Sie lehnen die Trasse ab, weil sie befürchten, dass eine Erdverkabelung den Wasserhaushalt im Boden verändert.
Heute beginnt Netzbetreiber Tennet mit Probebohrungen, zum Beispiel in Untersteinach im Landkreis Bayreuth. Mit diesen Bohrungen will Tennet auch die Entscheidung zwischen den verschiedenen Trassenvarianten einengen. Eine der möglichen Stromtrassen führt auch durch den Landkreis Kulmbach, entsprechend sind auch Bohrungen in Himmelkron und Bad Berneck geplant. Den genauen Trassenverlauf will die Bundesnetzagentur Ende des Jahres festlegen.