Problem-Baustelle Lanzendorfer Talbrücke: Autofahrer brauchen gute Nerven

Die Baustelle auf der A9 an der Lanzendorfer Talbrücke zwischen Himmelkron und dem Dreieck Bayreuth/Kulmbach zerrt an den Nerven der Autofahrer. Nicht nur, dass es immer wieder Staus gibt wegen der verengten Fahrbahn, es kracht auch öfter. Sechs Unfälle allein am vergangenen Dienstag an nur einem Tag. Alltag ist, dass es wegen der verengten Fahrbahnen immer wieder zu kilometerlangen Staus kommt.

Aktuell sind in Richtung Berlin drei Fahrstreifen befahrbar, in die Gegenrichtung nur zwei. Wieso werden nicht einfach zwei größere Fahrspuren in jede Richtung gemacht, fragen sich viele?

Laut Thomas Pfeifer von der Autobahndirektion Nordbayern würde eine größere Fahrstreifenbreite zwangsläufig auch zu Beeinträchtigungen in Fahrtrichtung Berlin führen. Eine Verbesserung in Richtung Nürnberg könne man sich nur erkaufen mit einer Verschlechterung in Richtung Berlin.

Stattdessen gibt es jetzt ein Überholverbot für LKW, eine Geschwindigkeitsbegrenzung bereits ab Marktschorgast und eventuell wird auch noch die Auffahrt Bad Berneck/Himmelkron in Richtung Nürnberg gesperrt.