Protest gegen Gleichstromtrasse: Oberfränkische Bauern bilden Traktorketten

Bis Oktober noch lässt Netzbetreiber Tennet Probebohrungen für den Südostlink, die Gleichstromstrasse quer durch Oberfranken, durchführen. Entlang mehrerer Trassenvarianten wird die Bodenbeschaffenheit getestet um dann festzulegen, WO die Erdkabel in den Boden kommen.
Heute protestieren Landwirte und Bürgerinitiativen wieder. Dass die Stromtrasse inzwischen komplett unter die Erde gelegt werden soll, ist ihnen nicht genug – sie sagen, diese Megastromleitung braucht es nicht.

An über zehn Standorten in den Landkreisen Hof und Wunsiedel wollen Landwirte heute Traktor-Ketten bilden und mit ihren Lichtern den geplanten Trassenverlauf ausleuchten. Sie befürchten, dass eine Erdverkabelung den Wasserhaushalt im Boden verändert. Um 21 Uhr beginnt am Hohen Stein bei Leupoldsgrün eine Kundgebung.
Eine Variante der Stromtrasse würde auch den Landkreis Kulmbach betreffen und bei Himmelkron entlang geführt.