© Armin Weigel

Regensburger OB Wolbergs wegen Vorteilsannahme vor Gericht

Regensburg (dpa/lby) – Gut zwei Jahre nach Ermittlungsbeginn hat am Montag in Regensburg der Prozess gegen den suspendierten Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) begonnen. Begleitet von seinen Anwälten und zahlreichen Fotografen betrat der 47-jährige Angeklagte den Verhandlungssaal am Landgericht. Er muss sich wegen Vorteilsannahme und Verstoß gegen das Parteiengesetz verantworten. Den Vorwurf der Bestechlichkeit hatte die Wirtschaftsstrafkammer des Gerichts nicht zugelassen.

In dem Prozess geht es unter anderem um eine Spende des Bauunternehmers Volker Tretzel an den SPD-Ortsverein Regensburg-Stadtsüden über rund 475 000 Euro. Um die Herkunft des Geldes zu verschleiern und die Veröffentlichungsgrenze von 10 000 Euro nach dem Parteiengesetz zu unterschreiten, ist das Geld laut Staatsanwaltschaft in 48 Einzelbeträgen zu je 9900 Euro über Strohmänner an die Partei geflossen.

Mit Wolbergs sind der Unternehmer Tretzel und dessen früherer Mitarbeiter Franz W. sowie der ehemalige Fraktionsvorsitzende der SPD im Regensburger Stadtrat, Norbert Hartl, angeklagt. Hartl muss sich wegen Beihilfe zur Vorteilsannahme verantworten, Tretzel werden Vorteilsgewährung und Beihilfe zum Verstoß gegen das Parteiengesetz vorgeworfen, W. ebenfalls Beihilfe zum Verstoß gegen das Parteiengesetz.