Prozess Sophia L.: Sechster Prozesstag beschäftigt sich mit Smartphone des Angeklagten

Am Landgericht Bayreuth ist heute der Prozess um den gewaltsamen Tod der Anhalterin Sophia fortgesetzt worden. Für die Beweisaufnahme rief das Schwurgericht am sechsten Verhandlungstag drei Kriminalpolizisten in den Zeugenstand. Die Fragen konzentrierten sich unter anderem auf das Smartphone des wegen Mordes angeklagten Lastwagenfahrers. Die Auswertung ergab, dass der Marokkaner damit Bilder und Videos gemacht hat, als Sophia am 14. Juni letzten Jahres bereits in seinem Lkw saß. Allerdings sind diese Aufnahmen noch in der Nacht, in der Sophia umgebracht worden sein soll, gelöscht worden. Schlüssige Angaben zu diesen Ermittlungen konnte der Angeklagte nicht machen. Der Prozess selbst geht in den nächsten Tagen in die entscheidende Phase. Es werden die letzten Sachverständigen-Gutachten erwartet.

Der Angeklagte bestreitet bekanntlich eine Mordabsicht. Er will die Anhalterin im Affekt nach einem Streit getötet haben.