© Arne Dedert

Prozess um Messerattacken in Nürnberg startet im September

Nürnberg (dpa/lby) – Für drei Messerattacken auf Frauen in Nürnberg muss sich der mutmaßliche Täter ab Mitte September vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 39-Jährigen unter anderem versuchten Mord in drei Fällen vor.

Nach Erkenntnissen der Ermittler hatte der Mann Mitte Dezember ohne erkennbaren Grund auf drei Passantinnen eingestochen. Keines der Oper im Alter von 26, 34 und 56 Jahren habe den Täter gekannt. Ohne rasche ärztliche Hilfe hätten die Frauen ihre Verletzungen nicht überlebt.

Der Mann wurde kurz darauf festgenommen und ist in Untersuchungshaft. Zum Motiv hat der 39-Jährige laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft zur Anklageerhebung keine Angaben gemacht. Er habe nur mitgeteilt, sich seine Taten nicht erklären zu können. Der Deutsche ist schon vielfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten: unter anderem wegen Diebstahls, Drogendelikten, Brandstiftung, Betrugs und Beleidigung.

Alle drei Taten hatten sich im Nürnberger Ortsteil Johannis westlich der Nürnberger Innenstadt zugetragen. Dort hatten sie seinerzeit für erhebliche Unruhe gesorgt. Umso größer war die Erleichterung, als die Polizei schon bald nach den Attacken den Tatverdächtigen festnahm.

Vom 19. September an hat das Gericht sieben Verhandlungstermine angesetzt. Ein Urteil könnte demnach am 15. Oktober fallen. Die Staatsanwaltschaft hatte unter anderem 27 Zeugen benannt.