Randale-Jungs von Ziegelhütten: das sagt der Anwalt

Von zu Hause ausgebüxt und dann lauter Unfug getrieben – was sich die beiden kleinen Brüder in Kulmbach-Ziegelhütten da am Montag auf ihrer Randale-Tour geleistet haben, geht aber über Dumme-Jungen-Streiche hinaus. Sie haben in einem Carport gezündelt, eine Haustür und Autos mit Farbe beschmiert – ein Auto auch zerkratzt, und einen Keller eines Wohnhauses mit Wasser geflutet. Was die beiden 4- und 6-Jährigen, bzw. ihre Mutter, der sie ausgebüxt waren, als Strafe erwartet, das muss jetzt noch geklärt werden, sagte Anwalt Frank Stübinger im Radio Plassenburg-Interview. Er ist Anwalt für Zivilrecht:

…wenn nämlich die Erziehungsberechtigten ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Dann müssen sie haften.

Bei ihrem Zerstörungs-Zug durch die Ziegelhüttener Straße haben die beiden Brüder am Montag Mittag immerhin einen Schaden in Höhe von 15.000 Euro angerichtet.