© Oliver Berg

Raser-Prozess in Selb: Heute werden die Plädoyers gesprochen und eventuell fällt das Urteil

Im  so genannten Raser-Prozess vor dem Landgericht in Hof werden heute die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung erwartet und möglicherweise auch schon ein Urteil gesprochen. Es geht in dem Verfahren vor der Jugendkammer um den Tod eines 19-jährigen Kulmbacher Berufsschülers im Februar in Selb.

Der 21-jährigen Fahrer eines Autos war wegen Mordes angeklagt worden, weil er vor dem tödlichen Unfall ein illegales Autorennen durch die Innenstadt von Selb gefahren haben soll. Dieser Vorwurf steht auf sehr wackeligen Beinen, weil eine entsprechende Aussage eines Zeugen unter Polizeidruck entstanden sein soll.

Der Angeklagte ist vergangene Woche aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das Gericht geht inzwischen von fahrlässiger Tötung aus, die mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden kann.  Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass die Richter Jugendsstrafrecht anwenden, weil der Angeklagte zum Zeitpunkt des Unfalles erst 20 Jahre alt war. Dann würde die zu erwartende Strafe geringer ausfallen.

Radio Plassenburg  informiert Sie über das Gerichtsverfahren heute im laufenden Programm.