Reaktion auf Radfahrstudie: Stadt Kulmbach verspricht mittelfristige Verbesserungen

Nur Platz 310 von 311 getesteten Städten. Die Stadt Kulmbach hat bei der aktuellen Fahrradstudie des ADFC denkbar schlecht abgeschnitten.

Im Gespräch mit unserem Sender gelobt die Stadt jetzt Besserung und verspricht, zumindest mittelfristig, das Radwegekonzept zu überarbeiten. Man sei sich bewusst, dass einiges im Argen liege, so Stadtsprecher Simon Ries. Gerade was die Beschilderung angehe, werde man nachbessern.

Auch im Hinblick auf den entstehenden Unicampus und dem zu erwartenden Zuwachs an Radfahrern, könnten mittelfristig Änderungen am aktuellen Radwegenetz nötig sein.

Bewusst hat die Stadt dagegen bei der Neugestaltung des EKU-Platzes auf Radwege verzichtet. Radfahrer sollten hier die Straße benutzen, was durch den eher langsam rollenden Verkehr auch gefahrlos möglich sei, so Ries.