© Torsten Silz

Regensburg feiert Pokal-Erfolg im Elfmeterschießen

Kaiserslautern (dpa/lby) – Ein Kampf in Unterzahl und ein starker Torhüter haben dem SSV Jahn Regensburg in einem Thriller vom Punkt den Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals ermöglicht. Der Fußball-Zweitligist gewann am Sonntag im Elfmeterschießen mit 4:3 beim 1. FC Kaiserslautern. Nach Verlängerung hatte es 1:1 (1:0, 1:1) gestanden. In der finalen Entscheidung wurde Keeper Alexander Meyer mit zwei parierten Elfmetern zum gefeierten Siegbringer.

Albion Vrenezi hatte die Oberpfälzer schon in der 4. Minute in Führung gebracht, Kevin Kraus glich in der 64. Minute aus. Der Jahn musste die Verlängerung mit einem Spieler weniger bestreiten, nachdem der eingewechselte Nicolas Wähling innerhalb weniger Minuten zweimal Gelb gesehen hatte und des Platzes verwiesen worden war (92.).

Unter den Augen von Horst Eckel, Weltmeister von 1954, hatten die Gäste Glück, dass ein zweites Tor des FCK in der Verlängerung wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung des Schützen nicht anerkannt wurde.

Die Regensburger sind nach dem FC Augsburg und der SpVgg Greuther Fürth der dritte bayerische Verein in der 2. Runde des Pokals. Cup-Verteidiger FC Bayern tritt erst im Oktober an. Wegen eines Rechtsstreits ist zudem offen, ob der 1. FC Schweinfurt 05 oder Türkgücü München gegen den Bundesligisten Schalke 04 antreten darf.