© Stefan Sauer

Reh von Hund gebissen: Polizei ermittelt wegen Wilderei

Schon wieder hat in Kulmbach ein Hund ein Reh gebissen, und zwar so schwer, dass es der Jagdpächter erlösen musste. Einer Anwohnerin am Pörbitscher Hang in Ziegelhütten war das verletzte Tier aufgefallen, sie hat die Polizei verständigt. Die Bissspuren stammen laut Jagdpächter eindeutig von einem Hund. Erst vor wenigen Wochen hat ein Jagdpächter im Radio Plassenburg-Interview von der Problematik von nicht angeleinten Hunden erzählt und gebeten, Hunde, vor allem jetzt in der Setzzeit der Tiere, unbedingt anzuleinen. In den zurückliegenden Monaten kam es in dem Jagdrevier in Ziegelhütten schon zu insgesamt drei Fällen von getöteten bzw. verletzten Rehen. Die Polizei geht von einem wildernder Hund aus. Es könne auch nicht ausgeschlossen werden, dass ein Hund durch seinen Besitzer auf das Wild gehetzt wurde. Deswegen ermittelt die Polizei Kulmbach jetzt wegen Jagdwilderei gegen unbekannt und weist darauf hin, dass ein Jäger wildernde Hunde auch erschießen darf.