Rekonstruktion des „Zangentors“: Staatsforsten stellt Eichenholz zur Verfügung

Sehr aufwendig wird derzeit das „Zangentor“ am Staffelberg rekonstruiert. Für den Nachbau der keltischen Verteidigungsanlage werden dicke Eichenbalken verwendet. Gesponsert werden die von den Bayerischen Staatsforsten.
Schon vor 2000 Jahren war Eichenholz als Baustoff die erste Wahl.
Die archäologischen Grabungen auf dem Staffelberg brachten es ans Licht: die keltische Verteidigungsanlage warauch anno dazumal mit sehr viel Eichenholz errichtet worden.
Über 50 Kubikmeter fertig bearbeitetes Holz werden heute für das neue Zangentor verwendet, jetzt wird es noch nach alter Handwerkskunst bearbeitet.