Revision eingelegt: Mordprozess „Innstraße“ noch nicht rechtskräftig

Der vor gut einer Woche in Bayreuth zu Ende gegangene Mordprozess „Innstrasse“ beschäftigt die Justiz weiter. Die Anwälte beider Angeklagter haben Revision eingelegt, bestätigte das Landgericht. Damit ist das Urteil zunächst nicht rechtskräftig. Abzuwarten ist nun, ob die Justiz die Revisionsanträge für ausreichend begründet hält.
Das Schwurgericht hatte am Montag vor einer Woche einen der beiden Angeklagten des Mordes schuldig gesprochen. Dessen Komplize hatte wegen Diebstahls und unterlassener Hilfeleistung fünf Jahre und zwei Monate Gefängnis bekommen.