© Axel Heimken

Rund 4000 jugendliche Komasäufer in Bayern

München (dpa/lby) – Im vergangenen Jahr sind 4091 Kinder und Jugendliche in Bayern aufgrund einer Alkoholvergiftung stationär im Krankenhaus behandelt worden. Das teilte die Krankenkasse DAK am Donnerstag in München mit und berief sich auf unveröffentlichte Zahlen des Landesamtes für Statistik. Vor allem junge Männer im Alter von 10 bis 19 Jahren tranken demnach übermäßig Alkohol: 2478 von ihnen mussten 2017 mit einer Alkoholvergiftung in Krankenhäusern behandelt werden, bei den jungen Frauen waren es 1613. Im Vergleich zum Jahr 2016 sank laut DAK die Zahl der jungen Komasäufer aber insgesamt um 6,9 Prozent.