© Patrick Seeger

Rund 50 Unfälle: Der Wintereinbruch nach Ostern erwischt viele Autofahrer auf dem falschen Fuß

Der Wintereinbruch nach Ostern hat den Oberfranken heute Morgen rund 50 Unfälle beschert. Quer durch die Region gab es Rutschpartien, Auffahrunfälle und Grabenrutscher, so die Polizei. Bisher ist es allerdings bei Blechschaden geblieben und es gibt keine Verletzten.

Ein Schwerpunkt war heute Morgen der Raum Lichtenfels. Auf der B 289 Richtung Kulmbach hatten sich im Berufsverkehr noch vor der Zettlitzer Kreuzung gleich zwei Unfälle ereignet, einmal mit mehreren beteiligten Fahrzeugen. Auch auf der Ausweichstrecke über Modschiedel gabs dann einen Unfall, ebenfalls mit vier beteiligten Fahrzeugen. Und auf der Strecke von Zettlitz Richtung Kronach haben sich mehrere Lkw gestaut, so dass es auch hier massive Behinderungen gab.

Im Kulmbacher Land gabs heute Morgen keine Unfallmeldungen, so die Polizei, in Stadtsteinach zwei: Ein Rutscher an die Leitplanken in Stadtsteinach und einer gegen ein Verkehrsschild bei Harsdorf.

Dass nicht mehr passiert ist, obwohl die Straßen in der Nacht teils spiegelglatt waren, führt ein Polizeisprecher auf die Ausgangssperre zurück.