Salzstreuen bei Plusgraden: Bauamt erklärt den Einsatz von Streufahrzeugen

Der Einsatz eines Streufahrzeugs in Teuschnitz im Landkreis Kronach hat zu Diskussionen geführt. Darüber berichtet das Nachrichtenportal infranken. In der vergangenen Woche hat eine Autofahrerin nicht schlecht gestaunt als früh um halb 6 der Winterdienst vor ihr her fuhr – und das bei 5 Grad über Null. Sie hat sich darüber beschwert, dass das Salz schlecht für Pflanzen und Tiere sei – und dass es das bei Plusgraden ihrer Meinung nach nicht brauche. Daraufhin hat sich das Staatliche Bauamt erklärt: Nicht die Lufttemperatur, sondern die Bodentemperatur sei entscheidend, wenn es darum gehe zu streuen. Der Einsatz am Mittwochmorgen sei präventiv gewesen, da die Bodentemperatur nahe null Grad war und sich über Nacht ein Wasserfilm auf der Straße gebildet hatte.