© David Inderlied

Schäden in sechsstelliger Höhe bei Bränden in Niederbayern

Passau/Hebertsfelden (dpa/lby) – Bei Bränden im Keller eines Wohnhauses und in einer Scheune sind in Niederbayern jeweils Schäden in sechsstelliger Höhe entstanden. Menschen oder Tiere seien bei den Feuern in der Nacht zum Samstag unverletzt geblieben, teilte die Polizei mit.

In Passau wurde die Feuerwehr demzufolge aufgrund starker Rauchentwicklung im Keller eines Mehrfamilienhauses gerufen. 40 Menschen wurden zur Sicherheit ins Freie gebracht, ehe die Einsatzkräfte das Feuer im Heizungsraum löschen konnten. Die Brandursache sei zwar noch nicht klar, eine technische Ursache allerdings wahrscheinlich, hieß es. Durch den Ausfall des Blockheizkraftwerks sind noch zwei weitere, angrenzende Gebäude, die mitversorgt wurden, ohne Heizung.

In Hebertsfelden (Landkreis Rottal-Inn) griff ein Scheunenbrand auf ein Wohnhaus über, bevor die Feuerwehr das Feuer löschen konnte. Die acht Bewohner konnten das Haus laut Polizei jedoch rechtzeitig verlassen. Zur Brandursache werde derzeit ermittelt. Der Schaden wurde auf einen Betrag im unteren sechsstelligen Bereich geschätzt.

© dpa-infocom, dpa:211218-99-430384/2