Schlägerei wegen vermeintlicher Selbstgespräche: 15-Jähriger trat am Boden liegenden Mann gegen den Kopf

Ein 15-jähriger Jugendlicher hat in Kulmbach am Mittwochabend einen 30-jährigen Mann krankenhausreif geschlagen und ihn obendrein, als dieser schon am Boden lag, noch mit dem Fuß gegen den Kopf getreten. Angefangen hat die Auseinandersetzung laut Polizei bereits am Holzmarkt. Dort fühlte sich der 15-Jährige aus dem Landkreis Kulmbach offenbar von dem 30-Jährigen provoziert, weil der offenbar Selbstgespräche führte, die der Jugendliche auf sich bezog. Ein zunächst verbaler Streit, der sich bis in die Obere Stadt zog, gipfelte in einem Faustschlag des 15-jährigen, als sein Kontrahent eigentlich gerade das Feld räumen wollte. Der Mann ging trotzdem weiter, der 15-Jährige lauerte ihm wenig später aber sogar in einem Innenhof auf und attackierte ihn, stieß ihn gegen eine Mauer, woraufhin der 30-Jährige zu Boden ging. Dann trat der Schläger auch noch mit dem Fuß gegen den Kopf des Mannes. Anschließend flüchtete er, konnte aber zwei Stunden später mit Hilfe eines Polizeihundes in der Fritz-Hornschuchstraße aufgegriffen werden. Sein Opfer kam mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus. Dort stellten sich seine Verletzungen glücklicherweise als weniger schwer heraus, so dass er das Klinikum noch in der Nacht wieder verlassen konnte. Im Zuge der Festnahme fiel den Beamten dann noch ein Brocken Haschisch in die Hände, ob dieser dem Schläger oder seinem Begleiter gehörte, ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Der 15-jährige muss sich nun mindestens wegen gefährlicher Körperverletzung vor der Justiz verantworten.