Schleuser bei Münchberg geschnappt: Pole entgeht nur knapp einer Gefängnisstrafe

Die Polizei hat bei Münchberg einen Schleuser geschnappt. In der Nacht zum Freitag haben die Beamten den 22-jährigen Polen am Autohof kontrolliert. Er war in einem Reisebus unterwegs. Dabei wurde festgestellt, dass er eine Verurteilung wegen des Einschleusens von Ausländern auf dem Kerbholz hatte. Zwei Möglichkeiten gab es für den jungen Mann: rund zweieinhalb Monate Gefängnis oder knapp 2.800 Euro Geldstrafe. Nach stundenlangem Herumtelefonieren konnte der verzweifelte junge Mann einen Freund in Berlin erreichen. Der hat das Geld daraufhin dort bei einer Polizeidienststelle abgegeben. Nur dadurch ist der 22-Jährige der Haftstrafe entgangen.