© Armin Weigel

Schnatterer-Einsatz für Heidenheim gegen Fürth fraglich

Heidenheim (dpa/lsw) – Vor möglicherweise erstmals in dieser Saison ausverkauftem Haus will der 1. FC Heidenheim am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) den Klassenverbleib in der 2. Fußball-Bundesliga perfekt machen. «Unsere Fans haben oft bewiesen, dass die Voith-Arena ein Hexenkessel werden kann», sagte Trainer Frank Schmidt vor dem Duell mit dem Tabellenvorletzten SpVgg Greuther Fürth. Das Spiel habe Final-Charakter, sagte Schmidt am Freitag. Die Vorbereitung sei aber ganz normal verlaufen. «Es gibt bei uns keinen Aktionismus». Fürth war am Donnerstag zur Vorbereitung auf das Kellerduell in ein Trainingslager gefahren.

Mit 41 Punkten können die Heidenheimer zwar nicht mehr direkt absteigen, am letzten Spieltag aber noch auf den Relegationsplatz zurückfallen. Ein Unentschieden gegen die Kleeblätter aus Fürth würde aber bereits zum Klassenverbleib genügen. Ob Kapitän Marc Schnatterer und Abwehrspieler Mathias Wittek (beide Muskelfaserriss) am Sonntag spielen können sei noch unklar, sagte der Trainer. Der Kapitän wäre in einem Spiel, in dem es um so viel geht, wichtig für das Team, sagte Schmidt. «Aber die Mannschaft hat gegen Sandhausen gezeigt, dass sie auch ohne ihn gewinnen kann». Sein Einsatz sei außerdem «definitiv nicht ausgeschlossen».