Schnelles Internet: In Presseck sollen 70 weitere Häuser angeschlossen werden

Weiße Flecken gibt es noch jede Menge bei der  Internetversorgung bei uns im Landkreis Kulmbach. Im Pressecker Gemeindegebiet zum Beispiel, auch wenn der Freistaat und auch der Bund richtig viel Geld in die Hand nehmen um die flächendeckende Internetversorgung umzusetzen.

In Presseck hat Bürgermeister Beyer jetzt einen Vertrag mit der Telekom unterschrieben, damit weitere 70 Gebäude im Ort mit dem schnellen Internet versorgt werden. Möglich macht das das zweite Förderverfahren des Freistaats. Der Landkreis Kulmbach war ja von Anfang an vorne mit dabei, wenn es darum ging, die Fördergelder für den Breitbandausbau zu beantragen.

Allerdings, bis die aktuell ein Gigabit Übertragungsrate dann tatsächlich zum Beispiel in den 70 Haushalten in Presseck funktionieren, dauert es noch fünf Jahre. Weil die Telekom als Provider und auch die Firmen, die die Leitungen legen, schlicht und ergreifend ausgelastet sind.  Das hat ein Telekom-Vertreter der Frankenpost erklärt. Ist ja auch kein Wunder, zum Beispiel müssen sie in Presseck 14 Kilometer Kabel verlegen.