Schnelltest reduziert Einsatz von Antibiotika

Viele von uns kennen es: Wir glauben, dass uns Antibiotika Erleichterung verschaffen, wenn wir krank sind. Sie werden oft schnell verschrieben und eingenommen. Manchmal viel zu schnell. Denn oft wirken sie gar nicht und können sogar eher Schaden verursachen.

Antibiotika helfen nur bei bakteriellen Infektionen

Antibiotika sind eine der wichtigsten Errungenschaften der Medizin und haben schon unzählige Menschenleben gerettet! Sie wirken allerdings nur gegen Infektionen, die durch Bakterien verursacht werden. In den allermeisten Fällen wird aber beispielsweise eine Erkältung und auch die Grippe durch Viren verursacht. Wenn wir dann Antibiotika nehmen, kann es sogar kontraproduktiv sein, wie Facharzt Dr. Torsten Hewelt erklärt: “In diesen Fällen sind Antibiotika nicht einfach nur wirkungslos, sondern durch die unsachgemäße Anwendung kann es auch dazu kommen, dass Bakterien gegen diese Antibiotika resistent werden. Antibiotika-Resistenzen entstehen, wenn Bakterien sich so verändern, dass sie sich dann selbst vor den Wirkungen durch die antibiotische Therapie schützen können.”

Antibiotika-Resistenzen nehmen zu

Leider nehmen diese Antibiotika-Resistenzen weltweit zu und sind eine der größten Herausforderungen für die Medizin. Dr. Thorsten Hewelt weiß, wie man diesen begegnen kann: “Deshalb ist es umso wichtiger, dass Antibiotika wirklich nur verschrieben werden, wenn auch eine bakterielle Infektion vorliegt und keine virale. Und um das herauszufinden und zu unterscheiden, gibt es auch eine rasche und einfache Lösung. Und zwar einen sogenannten CRP-Test, mit dem man bakterielle Entzündungen im Körper feststellen kann. Das darf man übrigens jetzt nicht verwechseln mit dem PCR-Test, der geeignet ist, eine COVID-19-Infektion nach-zuweisen. Diesen CRP-Test den kann man auch direkt beim Arzt in der Praxis machen. Das ist eine schnelle und einfache Möglichkeit einer Vor-Ort-Testung, die bereits von einigen wenigen Krankenkassen unterstützt wird, weil man hier schnell und unkompliziert entscheiden kann, ob jetzt ein Antibiotikum hilfreich ist, oder nicht.”

CRP Test für verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika

Beispielsweise den AfinionTM CRP-Test von Abbott. Ein kurzer Pieks in die Fingerkuppe genügt, um die kleine Blutprobe auszulesen, berichtet Dr. Thorsten Hewelt: “Nach nur drei Minuten liegt das Testergebnis vor und je nachdem, welche Art der Infektion vorliegt, kann die Ärztin oder der Arzt dann entscheiden, ob die Verschreibung eines Antibiotikums überhaupt notwendig ist. Das Ergebnis hilft dem Arzt also und auch den Patienten, denn die Patienten sehnen sich häufig nach einer raschen Linderung und bestehen deshalb auf der Verordnung von Antibiotika. Mit dem Test kann der Arzt dann aber direkt vor Ort klären, ob ein Antibiotikum überhaupt wirken würde. Der CRP-Test ist also ein wichtiger Schritt in Richtung verantwortungsvoller Umgang mit Antibiotika.”

Ein Beitrag erstellt in Zusammenarbeit mit Abbott GmbH

Weiterführende Informationen

finden Sie unter www.de.abbott