© Sebastian Gollnow

Schulen bleiben zu: Weiter Distanzunterricht im Kulmbacher Land – Ausnahme Lichtenfels

Schulen, Kitas und Einrichtungen der Erwachsenenbildung dürfen in Bayern ab Montag, 22. Februar, bei einer passenden 7-Tage-Inzidenz wieder öffnen.
Für das Kulmbacher Land meldet das Landratsamt in den letzten Tagen allerdings wieder steigende Zahlen, damit ist eine Rückkehr in den Regelbetrieb am Montag erstmal vom Tisch.
In Absprache mit dem Schulamt hat die Führungsgruppe Katastrophenschutz am Landratsamt beschlossen, frühestens kommenden Donnerstag Lockerungen anzuordnen. Bis dahin könnte die Zahl der Neuinfektionen wieder sinken.
Einen konkreten Fahrplan durch die kommenden Wochen könne man nicht geben, heißt es aus dem Landratsamt, man müsse flexibel auf den Inzidenzwert reagieren. Ein bisschen Planungssicherheit gibt es allerdings schon für Eltern, Schüler, Schulen und auch Busunternehmen – aus der Führungsgruppe Katastrophenschutz heißt es, man werde keinen täglichen Wechsel zwischen Öffnung und Schließung anordnen.
Während der Landkreis Lichtenfels mit einer aktuellen 7-Tage-Inzidenz von 27 ( Stichtag Freitag) am Montag die Grundschüler wieder wahlweise in den Präsenz- oder Wechselunterricht holt, gilt zum Beispiel im Landkreis Bayreuth ebenfalls – die Schulen und Kitas bleiben bis auf die Notbetreuung zu und bis auf die Abi-Klassen die weiter Wechselunterricht haben.