Schwerer Sattelzugunfall auf der A 9: Stundenlange Vollsperre bei Berg

Der Lkw-Fahrer, der am Samstag mit seinem Sattelzug bei Berg auf der A 9 in die Leitplanken gefahren war, liegt im Krankenhaus, sein Zustand wird als kritisch bezeichnet.

Der Sattelzug des 56-Jährigen war am Samstag gegen 8 Uhr 30 unkontrolliert vom rechten Fahrstreifen auf der A 9 auf 600 Meter Strecke mehrfach in die Mittelleitplanken geraten, hatte dann auch noch angefangen zu brennen und einen Pkw touchiert.

Mittlerweile steht laut Polizei fest, dass der 56-jährige Fahrer schon während der Fahrt gesundheitliche Probleme hatte. Polizeibeamte zogen den Brummi-Fahrer aus seinem brennenden Lkw, er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

 Der Treibstofftank des Lasters war bei der Karambolage beschädigt worden, dadurch fing die Zugmaschine Feuer.

Die A 9 war bei Berg für längere Zeit in beide Richtungen gesperrt und auch die Zufahrt zur Rastanlage Frankenwald musste gesperrt werden. Die Bergung der Trümmer und die Reinigung der Fahrbahn dauerten Stunden. Der Schaden wird auf 250.000 Euro geschätzt.