© Patrick Pleul

Sechs Prozent mehr für BRK-Mitarbeiter: Tarifverhandlungen vorgezogen und erfolgreich

Tarifverhandlungen, das bedeutet oft, die Arbeitnehmer fordern mehr als die Arbeitgeber zu geben bereit sind und dann droht Streik. Schnell und unkompliziert und früher als gedacht, wissen die Mitarbeiter beim BRK in Kulmbach, dass sie ab Dezember sechs Prozent mehr Gehalt bekommen und obendrauf eine Sonderzahlung von 400 Euro.
Kreisgeschäftsführer Stefan Adam ist froh. Erstens hat er Planungssicherheit, zweitens sind zähe Verhandlungen vom Tisch und drittens kann er seinen Mitarbeitern etwas bieten in Zeiten steigender Preise und hoher Inflation. Trotzdem, so sagt er, wird es nicht leicht, die Gehaltserhöhung zu stemmen.
Das BRK Kulmbach hat über 400 hauptamtliche Mitarbeiter im Rettungs- und Sozialen Diensten und in Senioren- und Pflegeheimen.