Sechs Prozent mehr Lohn gefordert: NGG macht Druck in der Milchwirtschaft in Oberfranken

Von der Bayernland-Käserei in Bayreuth bis zu den Werken der Bayerischen Milchindustrie in Ebermannstadt und Zapfendorf: Die Milchbranche ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Oberfranken. An den steigenden Umsätzen wollen auch die Kronacher, Lichtenfelser und Kulmbacher Beschäftigte in den Molkereien und Verarbeitungsbetrieben beteiligt werden. Die  Gewerkschaft NGG kritisiert, die Arbeitgeber hätten in den laufenden Tarifverhandlungen bisher nur ein Plus von 1,5 Prozent angeboten und das, wo die Milchwirtschaft im Gegensatz zu anderen Branchen gut durch due Corona-Krise gekommen seien. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Lohn für die 1.200 oberfränkischen Beschäftigten in der Milchwirtschaft und droht, wenn die Arbeitgeber nicht nachbessern, gehen die Beschäftigten auf die Barrikaden.