Siemens Energy darf Angebot für Gamesa machen

Die spanische Wertpapier- und Börsenaufsicht hat den Weg für das Angebot von Siemens Energy zur Komplettübernahme von Siemens Gamesa freigemacht. Damit darf der Münchner Konzern – wie angekündigt – 18,05 Euro für die noch ausstehenden Aktien seiner spanischen Windkrafttochter bieten, wie sie am Montag mitteilte. Ziel ist dabei, den Anteil von derzeit rund zwei Dritteln so weit zu steigern, dass Gamesa von der Börse genommen werden kann. Siemens Energy verspricht sich davon, die kriselnde Tochter schneller wieder auf Kurs bringen zu können.

Siemens Energy will das Angebot «in Kürze» offiziell öffentlich bekanntmachen. Ab dem nächsten Tag läuft dann die 36-tägige Annahmefrist. Die Zustimmung der spanischen Behörde hat länger als ursprünglich von Siemens Energy erwartet gedauert. In einer bei der Ankündigung des Angebots veröffentlichten Präsentation hatte der Münchner Konzern den Start des Angebots bereits im September erwartet.