Silvesterbilanz für Oberfranken: Relativ friedlich – trotzdem über 400 Einsätze

Eine friedliche Bilanz für Oberfranken zieht die Polizei für dieses Silvester. Trotzdem hatten die Beamten alle Hände voll zu tun. 100 Beamte waren zusätzlich im Einsatz, 426 Einsätze hatten sie zu bewältigen.
Vor allem galt es, Streitigkeiten zu schlichten und betrunkene Randalierer zu bändigen. Es gab 48 Anzeigen wegen Körperverletzung. Die erste haben Polizisten schon am Silvestertag nachmittags in Oberhaid im Landkreis Bamberg an einen 25-Jährigen verteilt, der einem Kontrahenten eine schwere Augenverletzung zugefügt hat. Eine Bambergerin fuchtelte im Treppenhaus mit einem Messer herum und beschädigte Wohnungstüren.

Ein Bamberger und ein junger Mann aus Coburg haben durch Feuerwerkskörper schwere Verletzungen erlitten. 15 Sachbeschädigungen wurden quer durch Oberfranken gemeldet, der Sachschaden summiert sich auf rund 60.000 Euro. Außerdem haben sich in der Silvesternacht in Oberfranken elf Verkehrsunfälle ereignet. Eine Person wurde leicht verletzt, der Sachschaden insgesamt wird auf 44.000 Euro geschätzt.