© Sven Hoppe

Söder: Lückenlose Ermittlungen zu Verbrechen in Würzburg

München (dpa) – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat versichert, dass die Ermittlungen zum Motiv für das Verbrechen von Würzburg am vergangenen Freitag lückenlos geführt werden. Auch islamistische Motive würden benannt, sollten sie vorliegen, sagte Söder am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München. Es müssten aber auch Dimension und Zusammenhang geklärt werden. «Da sind die Sicherheitsbehörden dran», betonte Söder.

Wie bei einem Mosaik müsse Steinchen für Steinchen zusammengefügt werden. «War das dann eine Einzeltat? Gab es Verbindungen? Wie sind die Fragen gewesen in der Vergangenheit von Auffälligkeit um Betreuung und Einschätzung der Gefährdung?», nannte Söder als mögliche Fragestellungen. Zunächst brauche es den Faktencheck, dann müsse eine überlegte, besonnene Reaktion erfolgen.

Am Freitag hatte in der Würzburger Innenstadt ein 24 Jahre alter Somalier drei Frauen umgebracht und mehrere Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt. Über das Motiv des Angreifers herrscht weiterhin Unklarheit.

© dpa-infocom, dpa:210629-99-190071/2