Solarfolie als Alternative zu Photovoltaikanlagen: Laut FDP auch für Kulmbach denkbar

Photovoltaikanlagen sind normalerweise auf Wiesen oder Dächern installiert. FDP Stadt- und Kreisrat Thomas Nagel greift jetzt einen Pilotversuch aus Donauwörth auf, bei dem ein Energiedienstleiter Solarfolie, die Strom erzeugen soll an eine Fassade geklebt hat.

Solarfolien sparen Fläche, erzeugen Energie und schützen die Natur, so Nagel, deshalb sei es aus Sicht der FDP denkbar, sowas irgendwann auch in Kulmbach zu nutzen.

Er sehe es als eine sinnvolle Alternative zum umstrittenen Problem der Freiflächen-Photovoltaikanlagen.

Mit der Folie können auch bisher ungenutzte Flächen wie etwa Fassaden von Fabrikhallen oder Wände von Lagerhallen einen Beitrag zur Energiegewinnung leisten.

In Donauwörth werde aktuell noch getüftelt, gemessen und getestet. Nächstes Jahr soll die Folie auf den Markt kommen.