Sorgen um Loewe: Kronacher Fernsehhersteller braucht Geld und Investoren

Wer heutzutage einen Fernseher kaufen will, der bekommt richtig große, richtig moderne Geräte für ziemlich wenig Geld. Schön für die Verbraucher, schlecht für Loewe in Kronach. Der Fernsehhersteller mit einer langen Tradition in Kronach kann auch mit Preisvorteilen von 300 Euro und seinem personalisierten Klangbild seine Zahlen nicht ins Plus drehen und hat Insolvenz in Eigenregie beantragt. Da sind die Sorgen bei den Beschäftigten groß, auch wenn sie sich an schwere Zeiten gewöhnt haben. Früher waren ganze Familien bei Loewe beschäftigt und hatten damit einen sicheren und guten Arbeitsplatz.

Geschäftsführer Ralf Vogt macht im Nordbayerischen Kurier deutlich, da geht es auch um Stellenabbau. Loewe wolle seine Organisation verschlanken, aber so viele Mitarbeiter wie möglich in Kronach halten. In nächster Zeit, so zitiert der Kurier den Loewe-Geschäftsführer, werden die Loewe-Fernseher aus der Fabrik in Kronach kommen. Loewe will günstiger werden, den Umschwung auf das breitere Marktsegment  bei den günstigeren Geräten endlich schaffen. Das soll mit neuen Geräten, stärkerer Zusammenarbeit mit internationalen Partnern passieren und mit eine Verschlankung. Nach Vogts Worten gibt es bereits Anfragen von Investoren.