Sparsame Waschmaschinen für mehr Nachhaltigkeit

Wer nachhaltiger leben will, kann schon mit kleinen Veränderungen viel erreichen – zum Beispiel im Haushalt. Denn hier gibt es in der Waschküche einige nachhaltige Neuheiten.

Neue Waschmaschinen mit Energieeffizienzklasse A

Seit im Frühjahr das neue EU-Energielabel eingeführt wurde, sind Hausgeräte der besonders anspruchsvollen und besten Energieeffizienzklasse A nicht leicht zu finden. Der Hausgerätehersteller Bosch will hier Abhilfe schaffen und präsentiert neue Waschmaschinen. Brigitta Wilske von Bosch versichert: „Die neuen Bosch Waschmaschinen haben die beste Energieeffizienzklasse – nämlich A. Das macht die Geräte besonders sparsam, sie sind schonend zur Wäsche und machen natürlich auch perfekt sauber. Wer möchte, kann das Ganze mit dem Wärmepumpentrockner kombinieren, natürlich mit der besten Energieeffizienzklasse.“

Der angepasste Wasserverbrauch spart Energie

Für einen minimalen Wasserverbrauch ist das ActiveWater Plus System der Schlüssel. „Mit dieser Technologie können bis zu 50 Prozent Wasser eingespart werden, weil die Waschmaschine über Sensoren erkennt, wie viel Beladungsmenge in der Waschmaschine steckt und daraufhin der Wasserverbrauch angepasst wird. Wenn die Beladung zum Beispiel klein ist, muss weniger Wasser erhitzt werden und somit sparen wir auch noch Energie“, betont Brigitta Wilske.

Automatisches Dosieren von Waschmittel

Hinzu kommt eine Reihe an weiteren Technologien, die für mehr Komfort, Leistung und Nachhaltigkeit sorgen. Zum Beispiel das intelligente Dosiersystem. „Die i-DOS ist sehr Besonders, denn sie übernimmt das Dosieren. Das bedeutet, dass es zwei Tanks für Waschmittel und Weichspüler gibt. Das Ganze reicht für 20 Waschmaschinenvorgänge und die Waschmaschine zieht sich so viel Waschmittel, wie sie benötigt für die Beladung, die in der Waschmaschine steckt. Zusätzlich überprüft die Waschmaschine auch noch den Verschmutzungsgrad und kann bei Bedarf nochmals nachdosieren, damit Sie wirklich perfekt saubere Wäsche haben“, erklärt Brigitta Wilske.

Ein Beitrag erstellt in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch GmbH

Weiterführende Informationen

finden Sie unter http://www.bosch.de