Spatenstich in Grafendobrach: Die umstrittene Photovoltaikanlage wird gebaut

„Regional erzeugt & regional verbraucht“ – unter diesem Motto wird die Photovoltaikanlage in Grafendobrach gebaut – und das trotz vieler kritischer Stimmen im Vorfeld. Beim gestrigen (Do) symbolischen ersten Spatenstich hat Oberbürgermeister Ingo Lehmann betont, dass man durch gute Gespräche viele Sorgen aus der Welt habe schaffen können und den Bürgern ein Stück weit entgegen komme. So sollen auf der Wiese unter der Anlage Schafe grasen und es soll Lebensraum für Insekten und Vögel entstehen. Außerdem hätten vorerst die Grafendobracher die Möglichkeit, sich finanziell an der Anlage zu beteiligen.

Der Leiter der Kulmbacher Stadtwerke, Stephan Pröschold, betont, dass es sich bei der Bürgerbeteiligung um eine sichere Sache handele. Man könne über einen Zeitraum von fünf Jahren zwischen 100 und 10.000 Euro investieren. Darauf gebe es einen jährlichen Zinssatz von vier Prozent. Pröschold rechnet mit einer regen Nachfrage.

Die PV-Anlage soll bis Ende diesen Jahres stehen. Spätestens Mitte 2022 sollen bis zu 20.000 Bürger und Firmen mit Strom aus Grafendobrach versorgt werden.