Sportunfälle im Landkreis Lichtenfels: Kletterin und Gleitschirmflieger schwer verunglückt

Zwei schwere Sportunfälle haben sich gestern am späten Nachmittag im Landkreis Lichtenfels ereignet. Im Kleinziegenfelder Tal stürzte eine Kletterin aus rund zehn Metern Höhe ab. Bei Kloster Banz verunglückte ein Gleitschirmflieger schwer.

 

In beiden Fällen mussten die Verunglückten mit Hilfe der Bergwacht geborgen werden. Im Fall der Kletterin kam sogar ein Spezialhubschrauber mit Seilwinde zum Einsatz, der aus Nürnberg angefordert worden war. Die Frau war aus rund zehn Metern Höhe aus der sogenannten Roten Wand im Kleinziegenfelder Tal abgestürzt. Sie erlitt mehrere Knochenbrüche. Der zweite Verunglückte, ein 50-jähriger Gleitschirmflieger, war kurz nach dem Start auf Höhe Kloster Banz mit seinem Fluggefährt aus etwa fünf Metern Höhe über einer Obstplantage abgesackt. Er wurde mit dem Verdacht auf eine Wirbelsäulenfraktur und Schädelhirntrauma ins Krankenhaus nach Suhl geflogen.