© Sven Hoppe

Staatsregierung will Impf-Tempo erhöhen: Mehr Angebote in Kulmbach, Kronach und Lichtenfels

 

Bayern will „Impfen to go“, so hat es Ministerpräsident Söder für die heutige Kabinettssitzung angekündigt. Im Kabinett soll ein Konzept für das Impfen an ungewöhnlichen Orten vorgestellt werden.

In Kulmbach, Lichtenfels und Coburg gehen die Impfzentren und Corona-Krisenstäbe bereits in diese Richtung. In Kulmbach gibt es am Samstag eine zweite Impfaktion auf dem EKU-Platz mitten in der Stadt. Der Landkreis weist explizit darauf hin, dass das Vakzin von Johnson und Johnson zum Einsatz kommt, das mit einer einmaligen Impfung und nach 14 Tagen bereits einen Impfschutz verspricht.

Im Kulmbacher Impfzentrum kann man sich jetzt ohne Termin impfen lassen und auch schon Kinder ab 12 Jahren. In Bayreuth gibt es sogar einen Extra-Impftag für Kinder, in Hof hat man bereits Kinder ab 12 geimpft und auch in den Landkreisen Kronach und Lichtenfels gibt es zusätzliche Impfangebote.

Was die Staatsregierung heute beschließen will, könnte noch weiter gehen. Ministerpräsident Söder will, wie es heißt, das Angebot so breit wie möglich aufstellen.