Stadt Hollfeld überlegt, doch Windräder zu bauen: Windkraftgegner gehen auf die Barrikaden

Für die einen ist es eine Möglichkeit, mit erneuerbarer Energie Strom zu erzeugen, den anderen sind sie ein Dorn im Auge: Windräder. Für den Raum Hollfeld will der neue Bürgermeister Hartmut Stern jetzt wieder prüfen lassen, ob Windkraft in dem Gebiet Sinn macht und wirtschaftlich wäre. Die Stadt hat sich für das „Aufwind“-Programm des Bayerischen Wirtschaftsministeriums beworben. Windkümmerer sind unterwegs und sollen die Kommunen beim Bau von Windrädern unterstützen.

Den Windkraftgegnern stößt das Thema sauer auf, vor allem, weil es nach einem Bürgerentscheid 2015 eigentlich vom Tisch war. Die Initiative „Fränkischer Jura gegen Windkraft“ macht klar, dass sie nicht hinnehmen wolle, wenn die Stadt Hollfeld die 10-H-Regelung für ihr Gebiet kippen wolle, um dort doch Windräder bauen zu können. Carmen Mühlberg von der Initiative:

Die Stadt kontert, spruchreif sei im Moment noch gar nichts, es habe noch nicht einmal Gespräche gegeben, – weder mit der Energieagentur Nordbayern, noch mit den Windkraftgegnern.