Stau bei den Kulmbacher Fahrschulen: Fahrschüler haben längere Wartezeiten

Einige warten schon seit Monaten auf ihre Führerscheinprüfung, andere warten darauf, überhaupt anfangen zu können. Durch die monatelange Pause, in denen die Fahrschulen nicht öffnen durften, ist ein „Schülerstau“ entstanden. Wie Radio Plassenburg-Recherchen ergeben haben, erschwert das und der auch jetzt noch eingeschränkte Betrieb auch den Kulmbacher Fahrschulen die Arbeit.

Aufgrund der Abstands- und Hygieneregeln könnten weniger Schüler am Theorieunterricht teilnehmen, durch Quarantänefälle könne es auch zu Ausfällen bei den Fahrstunden kommen, heißt es aus den Fahrschulen.

Zusätzliche Fahrstunden könnten die Fahrlehrer nicht anbieten, da sie per Gesetz maximal 11 Fahrstunden à 45 Minuten unterrichten dürfen. Zusätzlich könne auch der TÜV durch die seit Anfang des Jahres geltende Prüfungszeitverlängerung weniger Fahrschüler am Tag prüfen. Die Kulmbacher Fahrlehrer schätzen, dass die Schüler sich vorerst auf längere Wartezeiten einstellen müssen und bitten um Geduld.