Steigende Infektionszahlen: Auch in Oberfranken müssen Operationen verschoben werden

Weil immer mehr Corona-Patienten auf den Intensivstationen liegen, müssen Krankenhäuser in fünf der bayerischen Regierungsbezirke nicht medizinisch notwendige OPs verschieben – auch in Oberfranken und auch in Kulmbach. Brigitte Angermann, Geschäftsführerin des Klinikums Kulmbach bestätigt  unserem Sender:

Die Intensivbetten am Kulmbacher Klinikum sind nach Brigitte Angersmanns Worten voll, nicht nur mit Corona-Patienten. Hier würden auch Menschen mit anderen Erkrankungen intensivmedizinisch betreut, die ebenfalls beatmet werden müssten. Am Kulmbacher Klinikum hat man inzwischen auch Intensivpatienten zum Beispiel aus Bamberg aufgenommen, sowohl Covid- als auch anderen Intensivpatienten.

Bayernweit hat sich die Zahl der Covid-Intensivpatienten seit Mitte August versiebzehnfacht. Mediziner rechnen mit einem weiteren Anstieg der Patientenzahlen in den nächsten Wochen.