Streit um Gasthof Fels geht in neue Runde: Besitzer wehrt sich gegen Vorkaufsrecht

Der Streit um den Gasthof Fels bei Presseck scheint kein Ende zu nehmen. Im Oktober letzten Jahres hatten die Landkreise Hof und Kulmbach ihr Vorkaufsrecht geltend gemacht, daraufhin klagte der Besitzer des Hauses, zunächst ohne Begründung. Jetzt allerdings hat er seine Klagebegründung beim Verwaltungsgericht Bayreuth nachgereicht.  Jetzt hat wieder die Gegenseite – die Landkreise Hof und Kulmbach –  einige Wochen Zeit, Stellung zu nehmen.

Hof und Kulmbach stützen sich auf Artikel 39 des Bayerischen Naturschutzgesetzes. Sie wollen ihr Vorkaufsrecht geltend machen, und den Gasthof und das Gelände dort  der Allgemeinheit zur Erholungszwecken zur Verfügung stellen. Der Plan ist, aus dem alten Gasthof einen Naturparkzentrum machen.

Der Käufer, den man als Größe in der rechten Szene bezeichnen kann, erklärt in der Frankenpost, er wolle im Gasthof Fels in Ruhe leben und keinen „Neonazi-Treff“ einrichten.