Streit um Gasthof Fels: Nazi klagt gegen Freistaat und Naturpark Frankenwald

Vor dem Verwaltungsgericht in Bayreuth sollte es heute um die Frage gehen, wer denn nun Besitzer des Gasthofes Fels bei Schwarzenbach an der B173 zwischen den Landkreisen Hof, Kulmbach und Kronach wird. Die Besitzer hatten den alten Gasthof an die bekannte Nazigröße Jens H. verkauft. Der hat zwar gleich nach dem Kauf gesagt, er wolle hier im Frankenwald mit seiner Familie in Ruhe leben, betreibt aber wohl einen rechten Versandhandel in Presseck .

Die Landkreise Kulmbach und Hof als Vertreter des Vereins Naturpark Frankenwald pochen auf ihr Vorkaufsrecht. Sie wollen den Gasthof Fels nebst dazugehörigem Partkplatz zu einem Naturparkzentrum machen, mit Café und Geschäftsstelle und Dienstsitz der Naturpark-Ranger.

H. klagt dagegen, der Verein Naturpark Frankenwald habe diese Nutzung nur vorgeschoben, um seine  Ansiedlung zu verhindern.

Das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht in Bayreuth wird allerdings nicht heute im Gerichtssaal, sondern schriftlich ausgeführt, darauf haben sich beide Seiten geeinigt.

Am Montag gabs ein Treffen aller Prozessbeteiligter vor Ort am Gasthof Fels, dabei haben sich  Richter, Schöffen und die Vertreter der Landkreise Hof und Kulmbach auf dem 8.000 Quadratmeter-Areal umgesehen.