Streit um Ostbayernring: FW-Politiker kritisiert CSU-abgeordnete Zeulner scharf

Die Absage an die Gemeinde Marktleugast, den Ostbayernring im Ortsteil Neuensorg unter die Erde zu verlegen, beschwört einen Streit zwischen CSU und Freien Wählern herauf. Florian Streibl, Vorsitzender der FW-Fraktion im Bayerischen Landtag, wirft der CSU-Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner vor, sie habe bisher so wörtlich, absolut nichts unternommen um das Bundesbedarfsplangesetz noch einmal zu ändern und in Neuensorg für eine Erdverkabelung zu sorgen. Streibl wirft der Abgeordneten unqualifizierte und unüberlegte Kritik an Wirtschaftsminister Aiwanger vor, mit der sie eigene Versäumnisse verdecken wolle.

Zeulner hatte auch auf Radio Plassenburg kritisiert, dass Aiwanger für das Bundesbedarfsplangesetz nur Schwandorf für eine Erdverkabelung des Ostbayernrings vorgeschlagen hatte und Neuensorg nicht. Bei Vorgesprächen dazu seien die Oberfranken nicht einmal eingeladen gewesen. FW-Fraktionsvorsitzender Streibl wirft zum Beispiel der Bayerischen Rundschau deswegen jetzt einseitige Berichterstattung vor.