Studie aus Bayreuth: Ein Fünftel der Arbeitnehmer ist digital gestresst

Ein Fünftel der deutschen Arbeitnehmer ist digital gestresst und denkt über einen Jobwechsel nach. Das geht aus einer Studie hervor, an der die Uni Bayreuth beteiligt war. Digital gestresste Mitarbeiter sind weniger leistungsfähig und unzufrieden, haben die Wirtschaftsinformatiker herausgefunden. 12 Faktoren belasten besonders: vor allem die oft geforderte ständige Erreichbarkeit und schnelle Reaktionszeiten, auch in der Freizeit, außerdem ständige Unterbrechungen und Ablenkungen durch digitale Medien und viele Menschen fühlen sich laut der Bayreuther Studie als gläserne Person und sehen ihre Privatsphäre in Gefahr.

Prof. Dr. Torsten Kühlmann, Inhaber des Lehrstuhls für Personalwesen und Führungslehre an der Universität Bayreuth warnt, das bleibe nicht ohne Folgen für die Arbeitgeber.

Am Mittwoch soll es dazu eine Livestream-Diskussion geben, an der die Wirtschaftsinformatiker aus Bayreuth und der Personalleiter der Deutschen Bank, Guido Furhmann teilnehmen. Den Link finden Sie hier.