Supercomputer: Eine Trillion Rechenoperationen pro Sekunde

Dieses Gerät schafft eine Trillion Rechenoperationen pro Sekunde: Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Garching bei München bekommt einen Supercomputer. Der Freistaat Bayern und das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellen dafür jeweils 125 Millionen Euro zur Verfügung, wie das bayerische Wissenschaftsministerium am Mittwoch mitteilte. Die Rechenleistung übertrifft demnach fünf Millionen moderne Notebooks oder PCs.

Der sogenannt Exascale-Supercomputer soll dazu genutzt werden, «riesige Datenmengen» zu analysieren. Dazu zähle die Erforschung von schwarzen Löchern und personalisierter Medizin sowie Auswertungen im Bereich der Umweltwissenschaften. «Der Rechenbedarf am Forschungsstandort Bayern ist da», betonte LRZ-Leiter Dieter Kranzlmüller.

«Diese Investition schafft eine Infrastruktur auf Spitzenniveau für die Wissenschaft in Bayern und ganz Deutschland. Damit spielen wir weltweit in der ersten Liga», sagte Wissenschaftsminister Markus Blume (CSU) laut Mitteilung.