Tag der Depression: Kulmbacher Therapeutin sieht Anstieg der Fälle durch Corona

Am ersten Sonntag im Oktober veranstaltet die European Depression Association den Europäischen Tag der Depression. Der steht heuer unter dem Motto „Corona-Pandemie und die Folgen für die Psyche.“ Vor diesem Hintergrund spricht die Kulmbacher Psychotherapeutin Antje Woytinas über die Auswirkungen der Coronakrise auf psychisch Kranke. Angstpatienten habe die Situation sogar entlastet, erklärt sie. Sie hätten nicht mehr den Druck gehabt, mit anderen Menschen konfrontiert zu sein. Bei Patienten mit Depressionen sei gerade die Sozialisierung aber Teil der Therapie. Hier hätten die Kontaktbeschränkungen zu einer Vereinsamung geführt. Woytinas rechne auch damit, dass die absoluten Zahlen der Menschen mit Depressionen aufgrund von Corona ansteigen. In welchem Ausmaß, sei momentan noch nicht zu überblicken, so die Therapeutin.