© Christiane Oelrich

Tarifverhandlungen: Angebot der Bayerischen Milchwirtschaft

München (dpa/lby) – Die Tarifverhandlungen in der bayerischen Milchwirtschaft sind nach der Vorlage eines konkreten Angebots der Arbeitgeberseite ohne Einigung vertagt worden. Sie sollen am 8. Oktober fortgesetzt werden, wie der Arbeitgeberverband der Bayrischen Ernährungswirtschaft, am Donnerstag mitteilte.

Das Angebot der Arbeitgeberseite sah eine Erhöhung der Entgelte um 1,5 Prozent zum 1. Oktober 2020 für die rund 19 000 Beschäftigten vor. Die Arbeitnehmerseite hatte bereits im Vorfeld der Gespräche ihre Forderungen konkretisiert: Die Gewerkschaft NGG will 6 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 190 Euro pro Monat, ebenfalls bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Die Einschätzung der aktuellen Lage der Branche geht bei den beiden Parteien deutlich auseinander. Während die Arbeitgeberseite von einem durch die Corona-Krise angespannten Marktumfeld spricht, hieß es von Gewerkschaftsseite bereits im Vorfeld der Gespräche: «Der Branche geht es gut.»