Tiefgarage für E-Autos gesperrt: Stadt Kulmbach setzt sich mit möglichen Umbauten auseinander

Die Sperrung der Tiefgarage unter dem EKU-Platz und der Dr.-Stammberger-Halle für Elektro- und Hybridautos hat für großes Aufsehen gesorgt. Jetzt meldet sich OB Ingo Lehmann in der Sache erneut zu Wort. Dass die Statik der Tiefgarage in Gefahr gerate, weil der Brand eines Elektrofahrzeuges nicht schnell gelöscht werden könne, sei ein zu hohes Risiko, heißt es in einer aktuellen Mitteilung. Bei den Planungen für die neue Tiefgarage seien entsprechende Vorkehrungen nicht vorgesehen gewesen, durch die man bei einem solchen Brand das Fahrzeug abtransportieren oder kühlen könnte. Der OB habe aber bereits einen Ortstermin mit den Planern der Tiefgarage, dem Tiefbauamt und der Feuerwehr einberufen. Die Stadt wolle mögliche Alternativen oder nachträgliche Umbauten ins Auge fassen, so Lehmann. Solange bleibt die Tiefgarage vorerst für Elektro- und Hybridfahrzeuge gesperrt.

 

(Foto: Archiv)