Topf-Secret: Foodwatch-Kampagne erreicht Kulmbach

Wie steht es um die Hygiene in meinem Lieblingsrestaurant oder dem Bäcker um die Ecke? Solche Anfragen landen gerade tausendfach bei Landratsämtern in ganz Deutschland, auch hier bei uns in Kulmbach wurden bereits Anfragen gestellt. Foodwatch ruft aktuell im Rahmen des Projekts „Topf Secret“ über ihre Internetseite dazu auf, Hygienekontrollberichte von Gaststätten oder Lebensmittelbetrieben anzufordern. Laut Foodwatch werden Kontrollberichte nämlich häufig trotz Beanstandung unter Verschluss gehalten, obwohl seit 2008 durch das Verbraucherinformationsgesetz ein Recht auf diese Informationen besteht. Hygienekontrollberichte sollen in Zukunft automatisch veröffentlicht werden.

Das Landratsamt Kulmbach weist darauf hin, dass der Begriff Beanstandung mit Vorsicht zu genießen ist. Nicht immer geht es gleich um Hygienemängel. Auch ein dokumentarischer Fehler in den Unterlagen zieht eine Beanstandung nach sich. Sollte es aber um gesundheitsschädliche Mängel gehen, hat man uns versichert, dass Kunden natürlich informiert werden.

Wir haben uns bei Kulmbacher Gaststätten und Betrieben umgehört, und die haben bisher wenig von der Aktion mitbekommen – fragen aber auch, ob es diese öffentliche Durchleuchtung braucht. Das Landratsamt Kulmbach kontrolliere regelmäßig und äußerst genau. Auch das Landratsamt äußerte auf unsere Nachfrage, dass die Betriebe in der Region in gutem Zustand sind.