Tourismuszahlen für das Fichtelgebirge und die Fränkische Schweiz: Beide Regionen verzeichnen ein Minus

Die Tourismuszahlen für das Fichtelgebirge und die Fränkische Schweiz sind da. Wie das Landesamt für Statistik berichtet, sind während der ersten Jahreshälfte bis Juli in beide Regionen deutlich weniger Urlauber gekommen, als im letzten Jahr. Im Fichtelgebirge waren es rund 190.000 Gästeankünfte und knapp 460.000 Übernachtungen. Das ist ein Minus von 47 beziehungsweise 43 Prozent im Vorjahresvergleich. Und auch in der Fränkischen Schweiz hat sich der Trend „Urlaub zuhause“ wegen Corona bis Juli noch nicht bemerkbar gemacht. Mit 130.000 Gästeankünften und rund 330.000 Übernachtungen haben die Tourismusbetriebe dort ebenfalls Rückgänge um jeweils über 40 Prozent verzeichnet. Ungewöhnlich stark ausgelastet sind im Sommer aber vor allem die Camping- und Wohnmobilstellplätze in der Region gewesen.