© Frank Leonhardt

Triebwerksbauer MTU startet stark ins Jahr

München (dpa/lby) – Probleme beim Antrieb des Airbus-Mittelstreckenjets A320neo haben den Münchner Triebwerksbauer MTU zum Jahresstart nicht aus der Spur gebracht. Umsatz und Gewinn legten im ersten Quartal überraschend deutlich zu. «Mit diesen Ergebnissen halten wir Kurs auf unsere Jahresziele, die wir heute bestätigen», sagte Vorstandschef Reiner Winkler am Donnerstag in München. Der Betriebsgewinn soll leicht steigen, der Umsatz aus dem Verkauf neuer Triebwerke um 30 Prozent zulegen.

Das Unternehmen beschäftigt rund 8700 Mitarbeiter. Technische Probleme und Lieferverzögerungen beim A320neo-Triebwerk von Pratt & Whitney, an dem MTU mitarbeitet, hatten dem Flugzeugbauer Airbus im ersten Quartal einen Umsatzrückgang eingebrockt. MTU dagegen steigerte seinen Umsatz um fünf Prozent auf 1,02 Milliarden und das Betriebsergebnis um elf Prozent auf 175 Millionen Euro, der Gewinn stieg um ein Prozent auf 106 Millionen Euro. Treiber waren der Verkauf ziviler Triebwerke und das zivile Wartungsgeschäft, das militärische Triebwerksgeschäft lag unter den Vorjahreszahlen.