© Patrick Pleul

Trinkwasser abkochen: Abkochanordnung in Himmelkron, Lanzendorf, Gössenreuth und Schlömen dauert an

In Himmelkron, Lanzendorf, Gössenreuth müssen die Einwohner seit Mittwoch wegen Keimen im Leitungssystem ihr Trinkwasser abkochen. Betroffen sind auch die Einwohner von Schlömen, der Neuenmarkter Gemeindeteil wird aus derselben Quelle versorgt.

Das bedeutet, Leitungswasser sollten die Menschen in den betroffenen Orten nur abgekocht trinken, zur Zubereitung von Nahrung oder Zähneputzen verwenden. Da zählt auch das Waschen von Obst dazu, übrigens. Das Wasser sollte nach einer Empfehlung des Gesundheitsamtes einmal sprudelnd aufkochen lassen, am besten mit einem Wasserkocher und dann zehn Minuten abkühlen lassen.

Und auch zur Körperpflege bei Kleinkindern, Kranken oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem empfiehlt das Gesundheitsamt abgekochtes und abgekühltes Wasser.

Wie lange dieses Abkochgebot gilt, kann die Gemeinde nach Radio Plassenburg-Informationen aktuell nicht sagen. In einem Hydranten sollen Keime gefunden worden sein. Als nächsten werden immer wieder Wasserproben genommen und untersucht, die Gemeinde steht in engem Kontakt mit dem Gesundheitsamt  . Gleichzeitig forscht man auch nach der Ursache. Erst wenn die Proben stabil unbedenklich bleiben, wird die Abkochanordnung wieder aufgehoben.

 

 

Ähnlicher Fall In Wirsberg, dort müssen die Bürger seit  28. Juni ihr Leitungswasser wegen einer Verunreinigung abkochen. Wie Bauamtsleiter Norbert Specht unserem Sender erklärt hat, werde das Wasser im Trinkwasser-Hochbehälter in Neufang ständig untersucht. Heute gehen neue Proben ans Gesundheitsamt. Erst wenn die unbedenklich seien, werde die Abkochanordnung aufgehoben. Noch gilt sie aber für das Ortsgebiet von Wirsberg und die Ortsteile Goldene Adlerhütte, Sessenreuth, Neufang und Birkenhof.